space space

Alexandros

Jahr:Essen 2003Bild von 'Alexandros'
Autor/in:Leo Colovini
Verlag:Winning Moves
Status:Produktion eingestellt
Preis:EUR 17.00
Gewicht:732 g
Kategorie:Gesellschaftsspiel
Anzahl Spieler:2-4
Altersgruppe:ab 12 Jahre
Spieldauer:¾ Stunde
Deutsche Rezensionen:DARBY, DHK, DLZ, DSSP, H@LL9000, Pöppelkiste, ReichDerSpiele, SpielMitMir, Spieletest, Spielphase, Topolino, darkpact
Englische Rezensionen:G@mebox, WestparkGamers
Informationen:BoardGameGeek (EN)
Regeln:RULES (DE)
Übersetzungen:Alexandros (2003); Rio Grande Games; Leo Colovini
Pressetext:Leo Colovini erzählt die Entstehung seines Spiels "Alexandros"

"Die Idee, ein Spiel Alexander dem Großen zu widmen, ist mir aus vielen verschiedenen Gründen gekommen. Zum einen verbindet mich viel mit dem Namen Alexander.

Es ist der Name einer meiner Söhne (der andere heißt Federico, vielleicht kann man von mir eines Tages ein Spiel über Friedrich den Zweiten oder Friedrich Barbarossa erwarten). Außerdem ist es der Vorname der Person, der ich meine Karriere als Spieleautor verdanke, dem Altmeister Alex Randolph. Er ist für mich in der Spielewelt der wahre Alexander der Große.

Bereits zu Zeiten, in denen ich an Carolus Magnus arbeitete, hatte ich die Vorstellung einer kleinen Serie, die sich mit "den Großen" der Geschichte beschäftigen sollte. Alexandros entstand allerdings nach einem anderen Arbeitsprinzip, als meinem gewöhnlichen. Normalerweise starte ich mit dem Mechanismus und suche später nach einem passenden Ambiente. In diesem Fall startete ich mit der Geschichte.

Als Fan historischer Zusammenhänge laß ich verschiedene Bücher über die Abenteuer Alexanders. Eines hatten alle Bücher gemein: eine Karte des persischen Weltreichs und der Zug des Alexanders, der als Linie quer über die Karten eingezeichnet war. Das bildete von Anfang an die tragende Idee des Spiels. Alexandros musste sich über das Spielfeld bewegen und die Spuren seines Feldzuges hinterlassen. Es erschien dann klar, dass der Zug das Spielbrett in verschiedene Regionen teilen musste und dass der Spieler in Konsequenz die Eroberung dieser Regionen als Ziel verfolgen müsse.

Alle anderen Spielelemente entstanden in anstrengender und langer Detailarbeit. Nie zuvor habe ich derart hart an einem Spiel gearbeitet wie an Alexandros. Ich gestaltete 70 verschiedene Spielbretter. Jedes war mindestens Schauplatz von 2 bis 3 Spielregeln. Alles in allem habe ich das Spiel sicherlich 200-mal getestet. Als ich schließlich zufrieden war, präsentierte ich es Ende Januar 2003 in auf der Nürnberger Spielwarenmesse Winning Moves. Michel Matschoss entschied sofort es zu veröffentlichen. Es gab allerdings ein Problem: Alexandros musste vereinfacht und die Spieldauer verkürzt werden, damit es gut in die Reihe 'Spielvergnügen im Quadrat' passte.

Nach Hause zurückgekehrt nahm ich die Arbeit wieder auf. Die Aufgabe war nicht einfach, denn jedes Element, das ich modifizierte, drohte das mühsam hergestellte Gleichgewicht der Spielzüge umzuwerfen. Nach vier weiteren Spielbrettern und weiteren zehn Regeländerungen nahm Alexandros endlich Leben an. Nach insgesamt zwei harten Jahren Arbeit konnten wir Alexandros im Oktober auf der Spiel in Essen dem Publikum präsentieren."
Beschreibung:Alexander zieht mit seinem Heer kreuz und quer durch den vorderen Orient und erobert weite Landstriche. Die Verwaltung der neuen Provinzen überläßt er seinen Statthaltern. Von diesen möchte natürlich jeder bei der Verteilung besonders gut abschneiden und die ertragreichsten Provinzen für sich gewinnen. Denn nur dann kann er durch hohe Steuereinnahmen das Spiel gewinnen.

Die Spieler übernehmen die Rolle der Statthalter und bestimmen den Weg des Eroberers und damit die Größe und die Ertragskraft der Provinzen. Das erfordert taktisches Geschick bei der Auswahl der Etappenziele und überlegten Einsatz der Symbolkarten und Statthalter. Die Provinzen der Mitspieler zu verkleinern oder zu übernehmen ist ebenfalls ein wirksames Mittel, um deren Steuereinnahmen niedrig zu halten. Und wer den richtigen Zeitpunkt verpasst, um seine Steuern einzutreiben, macht dann nur seine Mitspieler reich und hat selbst das Nachsehen.
Material:1 Spielbrett
1 Alexandros-Figur
16 Spielfiguren
4 Zählscheiben
55 Karten
75 Begrenzungsmauern
Bild von 'Alexandros'
Bild von 'Alexandros'
Letzte Änderung:26.04.12

Link zu dieser Seite:https://www.luding.org/cgi-bin/GameData.py/DEgameid/14946