space space
Find
Find game
Find designer/artist
Find publisher
Special Lists
New releases Essen 2014
New releases Nürnberg 2014
Recently entered games
Recently entered reviews
Recently entered reviews (sorted by date)
Award Winning Games
List of reviewers
Statistics
Configuration
FAQ
Credits
Imprint
home
powered by H@LL9000
info@luding.org

Serenissima

Year:1996Picture of 'Serenissima'
Designer:Dominique Ehrhard
Duccio Vitale
Publisher name:Eurogames
Status:Out of print
Type:Board
No. of players:2-4
Age:12 years and up
Duration:2 hours and more
Awards:Deutscher Spielepreis ('German Game Award'), Rank: 6 (1997)
German reviews:Abspiel, DD, FAIRspielt, GamesWePlay, GoodGameGuide, H@LL9000, JurySdJ, ReichDerSpiele, Spielbox, Spielphase
English reviews:Abspiel, E2P, EFUN, EZ, Faidutti
French reviews:Faidutti
Rules:Abspiel (DE)
Online shop:EFUN (EN)
Pictures:PA
Box text:Allgemeiner Ablauf einer Partie Serenissima: Eine Partie Serenissima besteht bei 4 Spielern aus 8 Spielrunden. Die Spieler repräsentieren die Seemächte der damaligen Zeit: Die Venezianer, die Genuesen, die Spanier oder die Türken. Zu Beginn jeder Spielrunde setzt jeder Spieler geheim eine bestimmte Summe Geld, um den Spieler zu ermitteln, der die Spielrunde beginnt. Die Währung in Serenissima ist der Dukaten. Im Verlauf einer Spielrunde, werden die Spieler neue Galeeren oder Festungen bauen, Handelsware kaufen und Seeleute anheuern. Die Handelsware wird auf den Galeeren platziert, die Seeleute werden entweder auf den Galeeren oder zur Verteidigung in den Häfen platziert. Auf einer Galeere können sich nie mehr als 5 Spielsteine Handelsware und Seeleute befinden. Die Anzahl der Seeleute auf einer Galeere entspricht der Anzahl der Meerfelder, die eine Galeere in einer Runde zurücklegen kann. Dann werden die Galeeren auf der Karte des Mittelmeeres bewegt. Wenn sich in einem Meerfeld Galeeren verchiedener Spieler befinden sollten, dann kann es - muß aber nicht - zu einem Seegefecht kommen. Zu Beginn eines Spiels sind alle Häfen mit Ausnahme der Hauptstädte neutral. Im Laufe des Spiels werden die meisten Häfen von den Spielern kontrolliert sein. Wenn ein Spieler in den Besitz eines Hafens gelangt, dann markiert er diesen Hafen mit seiner Fahne. Nach der Bewegung und eventuellen Gefechten der Galeeren, können die Spieler mitgeführte Handelsware in den Häfen verkaufen. Zusätzlich erhält jeder Spieler 300 Dukaten aus dem Staatsschatz seiner Hauptstadt. Der Spielrundenmarker wird um ein Feld nach vorne geschoben und eine neue Spielrunde beginnt.

Spielziel: Der wohlhabendste Spieler am Ende der 8. Spielrunde einer Partie gewinnt. Der Wohlstand einer Nation wird zum einem an dem Geld in dem jeweiligen Staatstresor gemesssen aber auch an der Anzahl der kontrollierten Häfen und dem Gewicht auf den Mittelmeerhandel. Die genaue Berechnung der Wohlstandspunkte wird am Ende der Regeln erläutert.
Contents:ein Spielplan, der das Mittelmeer im XIV bis XVI. Jahrhundert darstellt. Der Spielplan ist in Meerfelder unterteilt, um die Bewegung der Galeeren zu veranschaulichen.
28 Galeeren
112 Fahnen mit Fahnenmasten, die auf den Galeeren und auf den Ständern befestigt werden.
28 Ständer, um die Kontrolle der Häfen durch die jeweiligen Spieler zu veranschaulichen.
20 Spielsteine "Festung", um zu veranschaulichen, daß ein Hafen befestigt ist.
105 Spielsteine "Handelsware" in 7 verschiedenen Farben: Orange für Edelsteine, gelb für Gold, grün für Gewürze, rot für Wein, schwarz für Tuch, grau für Eisen und braun für Holz.
176 blaue Spielsteine "Seeleute", die auf den Galeeren oder als Garnision in den Häfen plaziert werden.
101 Spielsteine Geld
1 Spielstein Spielrundenanzeiger
4 Spielsteine, von denen jeder eine der Seemächte päsentiert und die dazu dienen die Zugreihenfolge während den Spielrunden anzuzeigen.
4 Spielhilfeblätter mit einer Zusammenfassung der Regeln.
1 Würfel
Picture of 'Serenissima'
Last modified:03.11.13

Link to this page:http://www.luding.org/cgi-bin/GameData.py/ENgameid/6996