space space

Die Fürsten von Florenz

Jahr:Nürnberg 2000Bild von 'Die Fürsten von Florenz'
Autor/in:Wolfgang Kramer
Richard Ulrich
Grafik:Franz Vohwinkel
Verlag:Alea
Status:Produktion eingestellt
Artikelnummer:269044
Seriennummer:4
Preis:DM 60
Kategorie:Gesellschaftsspiel
Anzahl Spieler:3-5
Altersgruppe:ab 12 Jahre
Spieldauer:100 Minuten
Auszeichnungen:
-Gamers Choice Awards: Multiplayer: Winners (2001)
-Deutscher Spielepreis, Platz: 3 (2000)
Deutsche Rezensionen:Abspiel, DB, DBN, DHK, DLZ, DTN, FAIRspielt, GamesWePlay, H@LL9000, JurySdJ, MisterX, Pöppelkiste, ReichDerSpiele, Spielbox, Spieletest, Spielphase, Topolino, WestparkGamers
Englische Rezensionen:EFUN, EPE, ES, Faidutti, WestparkGamers
Französische Rezensionen:Faidutti
Regeln:Abspiel (DE)
Bezugsquellen:EFUN (EN)
Spielhilfen:WestparkGamers (EN)
Übersetzungen:Princes of Florence (2001); Rio Grande Games; Wolfgang Kramer,Richard Ulrich
Nachfolger:Die Fürsten von Florenz (2006); Pro Ludo; Wolfgang Kramer,Richard Ulrich,Jens Christopher Ulrich
Pressetext:Das Spiel um Adlige, Künstler und Gelehrte

Bedeutsame Familien haben seit dem Mittelalter die kulturelle und geistige Entwicklung Italiens und ganz Europas geprägt. Familiendynastien wie z.B. Albizzi, Borghese, Borgia, Este, Farnese, Grimaldi, Medici, Visconti wirkten sowohl politisch, wirtschaftlich, kulturell als auch mäzenatisch. Sie förderten Künstler und Gelehrte und legten die Grundsteine für große Werke.
Beschreibung:Die 3 bis 5 Spieler errichten - über insgesamt sieben Runden - in ihrem Fürstentum Gebäude, legen Landschaften an, holen Künstler und Gelehrte an ihren Hof und schaffen so die Voraussetzungen, die diese Personen zu großen Werken inspirieren. Dies alles bringt Prestigepunkte, die auf der Erfolgsleiste festgehalten werden.

Je eindrucksvoller ein Werk ausfällt, d.h. je höher seine "Werkzahl" ist, desto mehr Geld und Prestige bringt das Werk dem Spieler ein, in dessen Fürstentum es vollbracht wurde. Geld wird benötigt, um weitere Gebäude und Landschaften erwerben zu können. Auch die Baumeister und Gaukler, die wertvolle Dienste am Hofe leisten, wollen bezahlt sein. Wie auch die Prestige- und Bonuskarten, die gleichfalls von großem Nutzen auf dem Weg zum höchsten Ansehen sind.

Wer schließlich, nach sieben Runden, die meisten Prestigepunkte besitzt, isst Sieger.
Material:1 Spielplan
5 Spielfiguren
5 Spielsteine
5 Spieltafeln
30 Gebäude
18 Landschaften
12 Freiheiten
6 Baumeister
7 Gaukler
60 Spielkarten
1 Startspielerstein
1 Rundenanzeiger
Spielgeld
1 Anleitung
Bild von 'Die Fürsten von Florenz'
Bild von 'Die Fürsten von Florenz'
Letzte Änderung:02.11.13

Link zu dieser Seite:http://www.luding.org/cgi-bin/GameData.py/DEgameid/10463